Intelligent Energy Europe

Die Kampagne "myEcoNavigator" wird von der Europäischen Kommission innerhalb des Programms "Intelligente Energie - Europa" (IEE)" gefördert. Das Förderprogramm wird durch die Exekutivagentur für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (EACI) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten verwaltet und umgesetzt. Für den Zeitraum von 2007 bis 2013 standen Mittel in Höhe von 730 Mio. € zur Verfügung. 

Alle geförderten Maßnahmen (Projekte, Initiativen und Verfahren) sollen dabei einen Beitrag zur Erreichung der von der EU gesetzten klima- und energiepolitischen Ziele bis zum Jahr 2020 leisten (Senkung der Treibhausgas-Emissionen und des Energieverbrauchs um 20 Prozent, der Anteil erneuerbarer Energien soll auf 20 Prozent steigen). Dabei sollen die Energieeffizienz und die rationelle Nutzung von Energiequellen unterstützt werden, neue und erneuerbarer Energiequellen sowie die Diversifizierung der Energieversorgung gefördert und die Energieeffizienz und Nutzung neuer und erneuerbarer Energiequellen im Verkehrswesen unterstützt werden. 

Das Programm gliedert sich in die thematischen Bereiche:

  • SAVE (Energieeffizienz und rationelle Nutzung von Energie)
  • ALTENER (neue und erneuerbare Energiequellen)
  • STEER (Verbesserung der Energieeffizienz und Förderung der Nutzung neuer und erneuerbarer Energiequellen im Verkehrswesen)
  • Integrierte Initiativen (Sie umfassen Maßnahmen, die mehrere der Bereiche SAVE, ALTENER und STEER kombinieren)

   

Horizon 2020

Ab 2014 werden alle Aktivitäten von Intelligent Energy Europe in das Programm "Horizon2020" integriert, dem größten Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union, das mit fast 80 Mrd. € Mittel über 7 Jahre (2014 bis 2020) zur Verfügung stellt. Das Gesamtbudget für die Energieeffizienz-Ausschreibung beträgt rund 100 Mio. € für 2014 und weitere 100 Mio. € für das Jahr 2015.  Weiter Informationen finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission

Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser Webseite liegt bei den AutorInnen. Sie gibt nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Union wieder. Weder die EACI noch die Europäische Kommission übernehmen Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.