Stromverbrauch Backöfen: Neues Energielabel

Beim Kauf eines Elektrobackofens werden Verbraucher seit dem 1. Januar 2015 durch ein verbessertes Energielabel unterstützt. Mit dem Label werden auch die besten Energieeffizienzklassen A+, A++, A+++ eingeführt.

Durchschnittlich 10 Prozent des Stromverbrauchs in einem Zweipersonenhaushalt gehen auf das Konto von Kochen und Backen. Es lohnt sich also, beim Kauf eines neuen Backofens, auf den Stromverbrauch zu achten und ein sparsames und effizientes Gerät zu kaufen. Ein Elektrobackofen der Energieeffizienzklasse A+++ verbraucht gerade mal halb so viel Strom wie ein Backofen der Energieeffizienzklasse A. Damit Sie den Energieverbrauch von Backöfen in Zukunft besser und genauer einschätzen und vergleichen können, wurde zum Jahreswechsel das Energielabel von Elektro- und Gasbacköfen erneuert. Bisher wurden die Effizienzklassen nur von A bis G eingeteilt. Ab sofort sind auch die drei neuen und besten Klassen A+, A++ und A+++ vorhanden. Am sparsamsten sind Geräte der Effizienzklasse A+++ am Markt. Durch ein eindeutiges Symbol auf dem Label sind übrigens die beiden Energieträger Gas oder Strom leicht zu unterscheiden. 

Einziger Wermutstropfen: Für Kochfelder gibt es weiterhin kein EU-Energielabel, da bislang ein standardisiertes Verfahren zur Messung des Energieverbrauchs fehlt. 

Planen Sie gerade den Kauf eines neuen Backofens, sollten Sie sich nicht wundern, falls Sie immer noch das alte Energielabel auf vielen Geräten im Elektrofachmarkt finden. Geräte, die bereits vor dem Stichtag im Handel waren, müssen nicht umetikettiert werden. Wir empfehlen daher vor allem die Werte des Energieverbrauchs (in kWh) miteinander zu vergleichen.